Frage: Moselaner - 2020-01-07 05:39

Schwerpunkt: HIV & Männer, HIV Allgemein
07.01.2020

Sehr geehrter Herr Glaunsinger, ich hätte eine Frage bezüglich Zuverlässigkeit und Aussagekraft eines PCR-Test auf HIV 1. Laut negativem Testergebniss (Blutabnahme 18 Tage nach mutmaßlichem Risikokontakt) Laut Laborbefund HIV-1 RNA nicht nachweisbar - Untere Nachweisgrenze (95% Nachweisrate): 13 Kopien/ml Das Verfahren erfasst die Subtypen der HIV-1 Gruppen M,N und O Was sagen mir diese Aussagen und wie sicher ist dies nach dem angegebenen Zeitpunkt? Wie groß ist die Gefahr einer HIV-2 Infektion? Ist diese durch Zuwanderung spürbar gestiegen - eventueller Risikokontakt mit Sexarbeiterin aus Osteuropa. Wie aussagekräftig wäre ein HIV-Antigen/Antikörpertest nach 4 Woche im Bezug auf HIV-1 und HIV-2. Im Vorfeld vielen Dank für Ihre Informationen.

Dr. med. Tobias Glaunsinger
Antwort des Experten Dr. med. Tobias Glaunsinger
Sehr geehrte(r) Fragende(r), vielen Dank für Ihre Anfrage über die Internetplattform www.my-micromacro.net. im Mittel wird das HIV-Virus etwa 11 Tage nach einer Ansteckung im Blut nachweisbar. Ab diesem Zeitpunkt wird es dann von einem PCR-Test recht sicher nachgewiesen. Bedenkt mann, dass es im Einzelfall auch etwas länger dauern kann, bis das Virus im Blut auftaucht, so sind 18 Tage nach dem Risikokontakt dennoch ein recht sicheres Zeitfenster.  Antikörper gegen HIV werden etwa drei Wochen nach der Infektion nachweisbar. Ihr HIV-Antikörper-Antigen-Test nach 4 Wochen ist also schon SEHR glaubhaft, auch wenn die offiziellen Empfehlungen sagen, dass man erst einem negativen Testergebnis nach sechs Wochen glauben sollte.  Der Antikörper-Antigen-Test erfasst auch Antikörper gegen HIV-2.  HIV-2-Infektion sind in Deutschland SEHR selten. Ich habe in 25 Jahren HIV-Medizin mit Tausenden von Patienten in verschiedenen deutschen Städten insgesamt einen Patienten mit einer HIV-2-Infektion gesehen.  HIV-2 kommt vor allem in Westafrika vor. Durch alte koloniale Verbindungen auch noch vereinzelt in Portugal. In Deutschland und Osteuropa ist es eine Rarität.  Alles in allem ist es SEHR unwahrscheinlich, dass Sie nach den hier beschriebenen negativen HIV-Test-Ergebnissen an einer nicht erkannten HIV-Infektion leiden. Mit freundlichen Grüßen Dr. med Tobias Glaunsinger Facharzt für Allgemeinmedizin und Infektiologie im Auftrag der Janssen-Cilag GmbH