Frage: loser1986 - 2021-03-18 08:30

Schwerpunkt: HIV & Männer, HIV Allgemein
18.03.2021

Hallo Dr. Glaunsinger, ich hätte eine Frage an Sie, ich hatte vor 6 1/2 Wochen einen Risikokontakt, mit einer mir unbekannten Dame, wo das Kondom gerissen ist. Nach 24 Stunden habe ich mit einer HIV PEP begonnen, welche ich 30 Tage eingenommen habe. 27 Tage und 41 Tage nach unserem Risikokontakt hat die Dame (Indexperson) jeweils einen HIV Labortest der 4 Generation gemacht, welche beide negativ waren. Bin ich nun auf der sicheren Seite, oder besteht noch ein Restrisiko? (Weil ich kann ja erst 6 Wochen nach Ende der PEP zum Testen) Zudem würde mich interessieren, wie wirksam eine solche PEP mit Beginn nach 24 Stunden ist?

Dr. med. Tobias Glaunsinger
Antwort des Experten Dr. med. Tobias Glaunsinger
Sehr geehrter Fragender, vielen Dank für Ihre Anfrage über die Internetplattform www.my-micromacro.net. die Wirksamkeit einer HIV-Postexpositionsprophylaxe wird auf etwa 80% geschätzt, wenn diese innerhalb von 24-48 Stunden nach einem sexuellen Risikokontakt begonnen wird. Gemint sind 80% Reduktion des eh schon geringen Ansteckungsrisikos von weniger als einem Prozent.  Wenn die Dame 27 und 41 Tage = 6 Wochen nach ihrem Kontakt HIV-negativ getestet wurde mit einem Antikörper-Antigen-Test der 4. Generation, so scheidet sie als Ansteckungsquelle für eine HIV-Infektion nahezu sicher aus.  Mit freundlichen Grüßen   Tobias Glaunsinger Facharzt für Allgemeinmedizin und Infektiologie im Auftrag der Janssen-Cilag GmbH

Followup Questions and Answers

> Frage: loser1986 - 2021-03-18 08:30