Frage: Genion - 2019-05-21 06:42

Schwerpunkt: HIV & Männer, HIV Allgemein
21.05.2019

Sehr geehrte Damen und Herren, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer HIV Ansteckung laut folgendem Sachverhalt? Vor einiger Zeit hatte ich, nach meiner heutigen Einschätzung, einen Risikokontakt. Sehr intensive Zungenküsse und Eindringen mit dem Finger in die Vagina. Anschließend konnte ich wunde, aber nicht blutende, Stelle am Finger feststellen. Besteht die Möglichkeit, dass ich das infektiöse (?) Scheidensekret regelrecht in den Finger „einmassiert“ habe. Der Grund meiner Annahme basiert auf die seit drei Wochen vorhandenen Beschwerden. (Halsschmerzen, Nachtschweiß, Hinterkopfschmerzen, Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, Magen-Darm Beschwerden). Die Beschwerden machen sich in leichter Form bemerkbar. Ich könnte mir vorstellen, dass die „leichten“ Beschwerden auf Grund der täglichen Einnahme von bis zu 1mg Vitamin C und Selen zurückzuführen sind. Wann kann ich frühestens einen HIV Test (Bluttest oder Schnelltest) veranlassen. Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Tobias Glaunsinger
Antwort des Experten Dr. med. Tobias Glaunsinger
Sehr geehrter Fragender, vielen Dank für Ihre Anfrage über die Internetplattform www.my-micromacro.net. Ihre Beschwerden erscheinen mir zunächst einmal sehr unspezifisch, keinesfalls nur durch HIV. vielmehr gut auch durch eine einfache Erkältung erklärbar.  Die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland auf eine Frau mit einer unbehandelten HIV-Infektion zu treffen, die also eine potenzielle Infektionsquelle für HIV darstellen würde, ist sehr niedrig. Dies erklärt sich aus dem Fakt, dass maximal 20% der in Deutschland lebenden ca. 80.000 HIV-Infizierten Frauen sind und der größte Teil dieser um ihre Infektion weiß und behandelt = nicht mehr ansteckend ist.  Dennoch: Gesetzt den Fakt, die Frau hätte eine unbehandelte HIV-Infektion gehabt, so würde ihr Vaginalsekret potenziell eine infektiöse Flüssigkeit darstellen. Würde diese in eine Wunde gelangen, KÖNNTE man sich eine Infektionsgefahr vorstellen. Das Risiko ist aber sicher SEHR niedrig, wahrscheinlich unter 1 %.  Wenn Sie Gewissheit haben möchten, sollten Sie sich 6 Wochen nach dem Kontakt mit einem HIV-Antikörper-Antigen-Test (Test im Einsendelabor, KEIN (!) Schnelltest) auf HIV testen lassen.  Ich freue mich, wenn ich Ihnen weitergeholfen habe. Mit freundlichen Grüßen   Dr. med Tobias Glaunsinger Facharzt für Allgemeinmedizin und Infektiologie  im Auftrag der Janssen-Cilag GmbH

Followup Questions and Answers

Follow up Question

Sehr geehrter Herr Glaunsinger, vielen Dank für Ihre Antwort. Nach Ablauf der sechs Wochen habe ich beim Gesundheitsamt den HIV Test mit dem Blut aus der Vene durchführen lassen. Dieser Labortest war negativ. Beseht die Möglichkeit, dass die hohe Dosierung von Vitamin C (1000 mg pro Tag) und Selen den Test verfälscht hat. Mit freundlichen Grüßen 

Follow up Answer

Sehr geehrter Fragender, vielen Dank für Ihre weitere Anfrage über die Internetplattform www.my-micromacro.net. Das ist SEHR unwahrscheinlich! Mit freundlichen Grüßen   Dr. med Tobias Glaunsinger Facharzt für Allgemeinmedizin und Infektiologie  im Auftrag der Janssen-Cilag GmbH
> Frage: Genion - 2019-05-21 06:42